Verladene Krämerseelen

Jetzt hat der Kaufmännische Verein Frankenberg also eine Website. Nach einem ersten Besuch kann man nur sagen, dass unsere geschätzten Kaufleute besser mal jemanden gefragt hätten, der sich mit sowas auskennt.

Selbst das mickrige Framesetchen auf der Eingangsseite produziert einen Validierungsfehler, der aber auch einem schlecht konfigurierten Server zu Lasten gelegt werden kann. Im Klartext: Es fehlt die Angabe der verwendeten Schriftkodierung.

Was dann in das Frameset hineingeladen wird, treibts schon abenteuerlicher. Man fragt sich, warum die Autoren nicht auch noch Prototype referenzierten, denn dann hätten sie die drei populärsten Javascript-Bibliotheken auf einer Website vereinigt.

Wozu der ganze Mootools und jQuery Schmodder von zusammen etwa 400 Zeilen allerdings gut sein soll, ist wahrscheinlich nur den Therapeuten bekannt, bei denen sich die Autoren hoffentlich in Behandlung befinden.

Die einzige erkennbare Auswirkung des ganzen Scripta-di-duh-dah besteht nämlich darin, dass sich der Absendeknopf des „Umfrage“-Formulars ins Nirvana verabschiedet, wenn man mit dem Mauszeiger darüber fährt.

Mags daran liegen, dass man einfach nur irgendwas bei Joomla heruntergeladen hat, um es dann den Frankenberger Kaufleuten als kostspielige „Handarbeit“ anzudrehen?

Solche Verschachtelungsfehler, wie der nachfolgend verkürzt dargestellte, sind nämlich typisch für die meistens unsäglich schlechten Joomla-Vorlagen:


</head>

<script> Jede Menge Müll </script>
<script> Noch mehr Müll </script>

<body>

Richtig gelesen. Da hat jemand ins Niemandsland zwischen den Kopfeinträgen und dem Dateikörper zwei sogenannte "Inline-Skripte" platziert.

Falls das nicht aus der Joomla-Vorlage stammt, dann bezog der hiesige Autor sein Wissen wohl aus 1 Gadzillion hirnrissige jQuery-Tricks für Lobotomierte.

Das Resultat? 41 Validierungsfehler, die natürlich auch bedeuten, dass der Browser 41 mal schätzen muss, was der Künstler denn meinte.

Das Armutszeugnis mit freundlicher Empfehlung des World Wide Web Consortiums gibts unter diesem Verweis

Die Macken der KVF Site erinnern verdächtig an den Joomla-Schrott, den ein bestimmter Partei- und Twitterfreund eines prominenten Frankenberger Politikers für die Website des Familienstadt-Projektes zusammenschmierte. War der vielleicht auf Empfehlung von @chrisFKB auch hier tätig ?????

Auch im Rechenzentrum sitzt man wohl ein wenig auf den Händen und nimmt es mit den Sicherheitsupdates nicht so genau. Obwohl das vorbildlich geführte OpenSSL-Projekt bereits im Januar vor Schwächen in allen Versionen vor 0.9.8j warnte, läuft auf den Servern von cy(in)competenz.de immer noch 0.9.8g.

Eine derart veraltete Verschlüsselungssoftware mit weithin veröffentlichten Sicherheitslücken verplempert eigentlich nur noch Platz auf dem Speichermedium.

Immerhin dürfen sich die Kaufleute dazu gratulieren, dass ihre Site um einige Generationen sicherer ist, als die Site der Stadt Frankenberg. Dort nämlich verlässt man sich für verschlüsselte Verbindungen auf OpenSSL 0.9.6c aus dem Jahr 2001.

Auch gegenüber den Weltrekord-verdächtigen bis zu 600 Validierungsfehlern pro Dokument der städtischen Website steht das Œuvre der Frankenberger Kaufleute relativ gut da.

Richtig gut ist allerdings anders!

Advertisements

About dozykraut

Proud member of Hillbilly's on Linux, promoting open source redneckism in remote parts of the Milky Way.
This entry was posted in Frankenberg and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s